Skibbe: Ein methodisches Modell zur großflächigen Abschätzung der Vogelbestände


Skibbe: Ein methodisches Modell zur großflächigen Abschätzung der Vogelbestände

Artikel-Nr.: 1350004

Auf Lager

14,00
Preis inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand (innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab € 25,00 Warenkorb, Mindestbestellwert € 19,50)


2007 | Kart, F:14,8x21 cm, 103 S, zahlreiche Grafiken, Tabellen, Karten. | WG: Buch | Andreas Skibbe hat eine Verfahren entwickelt, nach dem es mit vertretbarem Arbeitsaufwand möglich ist, die Bestände von Vogelarten auch auf großen Flächen mit relativ geringem Fehler hochzurechnen. Die beiden hier untersuchten Arten sind Buchfink und Mäusebussard; er bestimmt Bestände für Nordrhein-Westfalen. Der erste. Schritt besteht in der Ermittlung der “absoluten” Dichte durch Revierkartierung in ausgewählten Probeflächen. Im zweiten Schritt werden auf den gleichen Probeflächen mit Transektzählungen relative Dichten bestimmt. Dann wird ermittelt, welcher Anteil der absoluten Dichte durch die Transektzählung erfasst wurde. Daraus ergeben sich Umrechnungsfaktoren, die natürlich von Art zu Art verschieden sind. Die Revierkartierung zur Bestimmung der “absoluten” Dichte ist sehr aufwändig, so dass man sie nur auf relativ kleinen Flächen durchführen kann. Dagegen sind Transektzählungen mit relativ geringem Aufwand auch in großen Gebieten durchführbar. Skibbe hat daher für Nordrhein-Westfalen in repräsentativen Flächen die relativen Dichten für beide Arten bestimmt und kann über seinen persönlichen Umrechnungsfaktor auf die «Sabsolute« Dichte in diesen Flächen schließen. Sofern diese Flächen wirklich repräsentativ (in Größe und Lebensraumausstattung) für das gewählte Gebiet sind, sollte eine Hochrechnung möglich sein. Seine hochgerechneten Bestände für NRW stimmen gut mit den Gesamtbeständen überein, die nach anderen Methode errechnet wurden. Die Arbeit ist von der Methodik her ein interessanter Ansatz, denn es wird mit nachvollziehbarer Statistik gearbeitet. Hierauf aufbauend sollten Methoden entwickelt werden können, die andere »relative« Erfassungen (z.B. Punkt-Stopp-Zählungen) und insbesondere solche unterschiedlicher Avifaunisten verwenden, um auf breiterer Datenbasis die Gesamtbestände möglichst vieler Arten zu bestimmen. Dissertation des Autors. | [D] |

Diese Kategorie durchsuchen: Avifaunistik, Vogelbeobachtung (»Birdwatching«), Artenlisten, Sytematik